Inter-Tech Alseye X240 im Test

Inter-Tech ALSEYE H240

ca. 80 €
4.55

LIEFERUMFANG

4.7/5

EINBAU/QUALITÄT

4.4/5

FUNKTION/KÜHLLEISTUNG

4.6/5

Positiv

  • Günstiger Preis
  • Gute Verarbeitung
  • Lieferumfang
  • Silenttauglich
  • RGB-Steuereinheit
  • Kühlleistung

Negativ

  • Push-Pull-Betrieb nicht möglich (nur auf Umweg)
  • Unter Volllast deutlich hörbar

Test durchgeführt und verfasst von: Benjamin Teichgräber

Besucher Bewertung
[Total: 1 Average: 4]

Dieses Mal haben wir von Inter-Tech die Alseye X240 zugesandt bekommen. Neben einem sehr auffälligen Design, soll diese AiO Wasserkühlung auch in der Performance überzeugen.

Zahlen und Fakten

SockeltypenIntel® Socket LGA 2011, 2066 Square ILM
Intel® Socket LGA 775, 1150, 1151, 1155, 1156, 1200, 1366
AMD® Socket AM2, AM2+, AM3, AM3+, FM1, FM2, AM4
TDPbis zu 280 Watt
Lüfter-Abmessungen120 x 120 x 30mm
Abmessungen (H/B/T)Kühlblock: 62 x 62 x 90mm
Radiator: 27 x 275 x 120mm
Nennspannung12V
Lüftergeschwindigkeit1600 U/min
Luftstrom pro Lüfter95,65 m³/h
Luftdruck pro Lüfter1,97 mmH2O
Geräuschpegel35,6 dBA
Anschlussart4Pin PWM
Schlauchlänge300mm
KühlflüssigkeitUmweltfreundliche Flüssigkeit mit Antikorrosionsmittel

Einbau und Ersteindruck

Der Einbau der X240 gestaltet sich relativ einfach, die beigelegte Montageanleitung hilft einem sehr gut weiter. Im Lieferumfang sind neben dem Befestigungskit auch alle Schrauben, sowie Wärmeleitpaste enthalten. Jeder Schritt für die Montage ist in der Anleitung gut bebildert. Jedoch stellten wir fest, dass ein Wichtiger Punkt in der Anleitung fehlte. So ist auf der Anleitung nicht zu entnehmen, dass der Controller (Steuereinheit) mittels SATA für die Stromversorgung angeschlossen werden muss. Hier sollte der Hersteller (Alseye) die Montageanleitung überarbeiten. Dank der im Lieferumfang enthaltenen Steuereinheit ist es zudem möglich, auch ohne ein Mainboard, auf welchem ein 5 Volt ADD-Header verbaut ist, schicke Beleuchtungseffekte zu erzielen. Wir haben uns gezielt auf die Steuereinheit konzentriert, um die vorprogrammierten Effekte testen zu können. Auch die Steuereinheit verfügt über eine LED-Beleuchtung und kann durchaus deswegen im Sichtbereich des PCs montiert werden. Die Montage der Steuereinheit erfolgt mittels Magneten.

Mein Ersteindruck von der AiO Wasserkühlung ist durchweg positiv. Verarbeitung und die Qualität überzeugen und stellen eine solide AiO Wasserkühlung dar. Die Materialien sind gut ausgewählt und alle Spaltmaße sind fehlerfrei. Scharfe Kanten und verbogene Lamellen auf dem Radiator waren nicht zu erkennen.

Die Lüfter für die AiO sind an der Unterseite mit Gummipuffern ausgestattet, so werden unnötige Vibrationen vermeiden. Im Test konnten wir zudem keine klappernden Geräusche wahrnehmen. Leider hat der Hersteller auch hier auf eine Markierung für die Luftstromrichtung verzichtet.

Das Zubehör fällt ziemlich gut aus, hier ist für jedem das Richtige dabei!

Funktionalität und technische Daten

Pumpe: Die Pumpe besitzt ein hochwertiges Keramiklager und verfügt über integrierte RGB-LEDs. Die FEP-Tubes (Schläuche) verfügen über eine Länge von 300mm und sind hochwertig gesleevt. Die Pumpendrehzahl haben wir bei uns im Test auf Maximal eingestellt und die Maximale Drehzahl beträgt etwa 6700 RPM. Die Kühlplatte setzt auf eine Kupferbasis zur besseren Wärmeabfuhr.

Lüfter: Im Lieferumfang befinden sich zwei 120mm X12-Lüfter, diese sorgen bei bis zu 1600 U/min zuverlässig für den Abtransport der Wärme. Ausgestattet sind die beiden Lüfter mit jeweils 26 RGB-LEDs, welche eine gute Leuchtkraft, selbst bei getönter Glasfront bieten. Im Gegensatz zu herkömmlichen Lüftern verfügen die X12-Lüfter über keinen quadratischen Lüfterrahmen, sondern über einen rahmenlosen Aufbau. Die Lüfter bieten trotz des eher speziellen Designs nicht nur die Möglichkeit zur Befestigung mit normalen Schrauben, sondern auch eine Montage an einem Radiator ist problemlos möglich. Hierzu wurde das anthrazitfarbene X an seinen vier Spitzen mit recht unauffällig eingearbeiteten Abdeckungen versehen. Diese lassen sich entfernen und die Schrauben im Anschluss wieder gut verstecken. Bei uns im Test waren jedoch 2 Abdeckungen dabei, die nach der Montage am Radiator nicht mehr problemlos befestigt werden konnten. Bei genauem betrachten konnte man aber nachdrücken um einen festen Sitz der Abdeckung zu gewährleisten. Die Lüfter können leider nur für eine Push-Variante genutzt werden, für eine Pull-Variante müsste man die Lüfter auf der Oberseite des Gehäuses befestigen oder in der Front, wenn genug Platz vorhanden ist. Wir empfehlen aber generell eine Push-Variante bei dem Einsatz von AiO Wasserkühlungen. Weshalb dies eher weniger schlimm ist.

Geräuschpegel: Der Geräuschpegel lag bei uns im Test zwischen 39 bis 75 dB. Im Normalbetrieb ist die ALSEYE X240 kaum wahrnehmbar, unter Last und oder im Gaming ändert sich dies natürlich, hält sich aber alles im Rahmen und man fühlt sich keineswegs gestört.

Kühlleistung: Getestet wurde die ALSEYE X240 an folgender Hardware

GehäuseDeepcool Matrexx 55 V3
MainboardMSI B550 Gaming Plus
ProzessorAMD Ryzen 5 3600
Arbeitsspeicher32 GB HyperX Predator DDR4-3200
GrafikkartePowerColor Red Dragon RX VEGA 56
NetzteilEnermax MAXPRO 600W
WasserkühlungAlseye X240
LüfterAlseye X12 Kit

Wie sicherlich bekannt sein sollte, ist die Ryzen 3000er-Serie eine hitzköpfige CPU-Generation. Mit dem Boxed Lüfter erreicht der Ryzen 5 3600 gerne beim Gaming bereits seine Maximal-Temperatur von 95 Grad. Wir haben in unserem Test mit der Alseye X240 die CPU zuerst mit den Stock-Settings getestet. Dabei wird die CPU unter Volllast maximal 83 Grad warm. Als nächstes haben wir den Ryzen 5 3600 mit Undervolting bei 1,2 Volt betrieben damit erreichen wir folgende Temperaturen.

Undervolt (1,2 Volt)Stock-Settings
Ruhezustand/IdleMax Temp:  43 GradMax Temp: 55 Grad
AIDA 64Max Temp:  68 GradMax Temp: 83 Grad
Call of Duty: Black Ops Cold WarMax Temp:  66 GradMax Temp: 80 Grad

Das Ergebnis kann sich mit den Stock,- und erst recht mit den Undervolt-Settings absolut sehen lassen. Übertaktet wurde die CPU nicht, zudem haben wir den Test zuerst mit der im Lieferumfang enthaltenen Wärmeleitpaste und im Anschluss nochmals mit der sehr beliebten ARCTIC MX-4 durchgeführt. Einen Thermischen Unterschied konnten wir nicht ausmachen, was also von der Qualität der beiliegenden Wärmeleitpaste spricht.

Die Raumtemperatur bei unserem Test lag bei 22 bis 23 Grad.

Optik

Optik aus der Zukunft. Drohnen kennt jeder, so ähnlich sehen die Lüfter aus! Und das ist super. Endlich mal ein neues Design auf dem Markt, die Kühlleistung ist trotz des Designs hervorragend.

Fazit: Eine verlässliche AiO Wasserkühlung, bei der für das Auge auf alle Fälle auch was geboten wird. Die Kühlleistung konnte uns überzeugen. Weder klapprige noch vibrierende Geräusche waren im Test wahrnehmbar. Zudem ist auch kein Gluckern der Pumpe zu hören. Inter-Tech bietet mit der Alseye X240 eine solide AiO Wasserkühlung, welche wir mit reinem Gewissen jedem weiterempfehlen können.